Beschwerde gegen Entscheidungen des Betreuungsgerichts

Betreuungsrecht

Die Beschwerde muss innerhalb eines Monats (bei einstweiligen Anordnungen und Entscheidungen über die Genehmigung eines Rechtsgeschäfts: 2 Wochen) nach schriftlicher Bekanntgabe der Entscheidung, die angefochten werden soll, an die Beteiligten, bei dem Gericht eingelegt werden, das die Entscheidung erlassen hatund zwar entweder in Form einer Beschwerdeschrift oder dadurch, dass der Beschwerdeführer sie zu Protokoll eines der beiden vorgenannten Gerichte erklärt. Die Beschwerde soll begründet werden.

Praktisch bedeutsam sind folgende Beschwerdemöglichkeiten:

Anordnung der Betreuung

Beschwerdeberechtigt sind der Betreute, seine nächsten Angehörigen und die Betreuungsbehörde.

Ablehnung der Betreuung

Beschwerdeberechtigt sind der Betreute, seine nächsten Angehörigen und die Betreuungsbehörde.

Letzte Aktualisierung: 29.06.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von 3Sat

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 124.003 Beratungsanfragen

ei der Gebührenhöhe muss ich eigentlich passen, denn preiswert oder sehr preiswert soll natürlich nicht 'billig' heißen. Ich möchte in diesem Zusa ...

Roger Kettenbach, Mönchengladbach

Preis Leistung ist gut. Herr Voss hat mir auch nach der Beratungsmitteilung noch offene Fragen beantwortet ohne dafür die Hand aufzuhalten.

Verifizierter Mandant