Überarbeitung des Rechts der rechtlichen Betreuung

Betreuungsrecht

In die seit längerem diskutierte Überarbeitung des Rechts der rechtlichen Betreuung ist Bewegung gekommen und zwar, wie könnte es gegenwärtig anders sein, vor allem in Bezug auf die mit diesem Rechtsinstitut verbundenen Kosten.

Der Justizministerkonferenz des Bundes und der Länder am 12./13.06.03 lag deshalb eine Beschlussvorlage vor, in der von der Abrechnung der Betreuervergütungen nach Zeitaufwand auf pauschalierte Vergütungen übergegangen werden soll, natürlich mit dem Ziel, dadurch Einspareffekte zu erzielen.

Die Vorlage hatte folgenden Inhalt:

Zukünftig sollen die beruflich tätigen Betreuer nur noch eine Vergütung in Form von Fallpauschalen erhalten, die sich ausschließlich am Aufenthaltsort der zu betreuenden Person und an der Dauer der Betreuung orientieren.

Ausnahmen von dieser Regelung sind nicht vorgesehen.

Die Pauschalen ergeben sich aus der Höhe der Stundensätze nach dem BVormVG und nachstehenden Multiplikatoren:

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Letzte Aktualisierung: 29.06.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Monatsschrift für Deutsches Recht

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.612 Beratungsanfragen

Sehr ausführlich beantwortet.Rückfragen wurden auch sehr schnell und ausführlich beantwortet.Vielen Dank nochmal.

Ringo Jakulat, Dahlen

Ich bin sehr dankbar für die klare und verständliche Beratung.

Arun Mathur, Oberhausen-Sterkrade