Grundsicherung - Antragstellung

Betreuungsrecht

Anspruchsberechtigte Personen, die eine Rente wegen Alter oder unbefristeter voller Erwerbsminderung (früher: Erwerbsunfähigkeit) erhalten und deren Einkommen aus dieser Rente unter 844,- € liegt, werden ab Mitte Oktober von ihrem Rententräger über die Ansprüche nach dem GSiG informiert und erhalten gleichzeitig einen Antrag zugeschickt.

Diese Personen müssen also nicht bereits im Vorfeld einen separaten Antrag stellen, sondern sollen warten, bis sie Post vom Rententräger erhalten. Nur wenn sie bis Mitte Januar kein Schreiben vom Rententräger erhalten haben, soll zur Fristwahrung ein Antrag gestellt werden (Grundsicherung wird immer rückwirkend zum 1. des Monats der Antragstellung gewährt).

Achtung:

Da die Rententräger keine Möglichkeit haben, die Beträge mehrerer Renten an eine Person zu addieren, also immer nur die Werte der einzelnen Renten erfassen können, werden viele Personen, die mehrere Renten gleichzeitig beziehen, mehrfach angeschrieben.

Bei Addition dieser Renten würde deren Einkommen über dem Grenzwert von 844,- € liegen, so dass eigentlich keine Information hätte verschickt werden dürfen. Diese Personen sollten möglichst gleich dahingehend informiert werden, dass ihr Antrag auf Grundsicherung mit hinreichender Wahrscheinlichkeit abgelehnt wird, so dass ggf. gar kein Antrag gestellt wird.

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Anwalt - Das Magazin

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 99.798 Beratungsanfragen

sehr dezidierte Beantwortung

Verifzierter Mandant

Komme gerne Ggf. wieder auf Sie zurück. Ausgezeichnete Dienstleistung vielen Dank!

Friedrich Niessen, Much