Beschwerderecht gegen Unterbringungsmaßnahmen

Betreuungsrecht

Unterbringungsmaßnahmen können mit der Beschwerde, angefochten werden.(§ 58 FamFG). Die Beschwerdefrist beträgt einen Monat, bei der Anfechtung einer einstweiligen Anordnung oder eines Beschlusses über die Genehmigung eines Rechtsgeschäfts 2 Wochen nach Bekanntgabe der Entscheidung (§ 63 FamFG). Beschwerdeberechtigt sind insbesondere (§ 335 FamFG):

1. Der Betroffene selbst,
2. Der Ehegatte oder Lebenspartner des Betroffenen,
3. Eltern oder Kinder, bei denen der Betroffene lebt sowie Pflegeeltern,
4. Der Betreuer,
5. Eine vom Betroffenen benannte Vertrauensperson
6. Der Leiter der Einrichtung, in der der Betroffene lebt,
7. Die Betreuungsbehörde
8. Der Verfahrenspfleger

Wir lösen Ihr Rechtsproblem!

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine anwaltliche Beratung.
Ihre Angaben werden vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht.

* Pflichtfeld

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt: aus 83.149 Beratungsanfragen

Ich bin in zwei Fällen bisher kompetent beraten worden, einmal Familien- und einmal Verkehrsrecht. Die Bearbeitungzeit war so kurz, wie es nur mög ...

Anonymer Nutzer

Ich bedanke mich.

Adalbert Allhoff-Cramer, Heidelberg