Verhältnis zur geschlossenen Unterbringung

Betreuungsrecht

Freiheitseinschränkende Mittel sind im allgemeinen weniger einschneidend für den Betreuten als seine Unterbringung in einer geschlossenen Unterbringung. Dies muss aber nicht so sein. Beispielsweise kann es für einen verwirrten Betreuten mit Weglauftendenz nicht so belastend sein, sich in geschlossener Umgebung frei bewegen zu können als durch Fixierungsmaßnahmen oder Medikamente ruhig gestellt zu werden.

Welches Mittel das letztlich erforderliche ist, muss deshalb unter Berücksichtigung aller Umstände beurteilt werde. Dazu gehören die baulichen Gegebenheiten im Heim genau so wie dessen organisatorische Möglichkeiten. Auch die Verlegung des Betreuten in ein anderes Heim kommt in Betracht, wenn nur dort das für ihn angemessene und zumutbare Umfeld vorhanden ist.

Wenn der Betreute geschlossen untergebracht ist und während der Unterbringung zusätzlich freiheitseinschränkende Mittel – etwa Fixierungsmaßnahmen – notwendig werden, müssen diese gesondert genehmigt werden.

Letzte Aktualisierung: 28.06.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von stern.de

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.556 Beratungsanfragen

Also, ich bin sehr begeistert und beeindruckt und finde es ganz toll, dass es sowas gibt. Klare, deutliche Infos habe ich erhalten, die wirklich s ...

Verifizierter Mandant

Sehr ausführliche und schnelle Beratung. Hat uns sehr geholfen. Danke.

Verifizierter Mandant