Wird die Betreuung in Württemberg angeordnet oder geführt?

Betreuungsrecht

Bis 31.12.17 galt in Württemberg folgende Besonderheit:

Im württembergischen Landesteil des Landes Baden-Württemberg nehmen nicht die Amtsgerichte sondern die Bezirksnotare die Aufgaben des „ordentlichen Vormundschaftsgerichts“ wahr. Von ihrer Zuständigkeit sind nur bestimmte, im Gesetz abschließend aufgelistete Aufgaben im persönlichen Bereich des Betroffenen ausgenommen. Diese werden vom Betreuungsrichter des Amtsgerichts erledigt. Es handelt sich dabei um: (§ 37 Bad. -Württ. LFGG)

1. Entscheidungen über Einwilligungsvorbehalte
2. Genehmigung von geschlossenen Unterbringungen und freiheitseinschränkenden Maßnahmen
3. Genehmigung ärztlicher Maßnahmen, soweit diese genehmigungspflichtig sind
4. Genehmigung von Sterilisationen

Trifft der Betreuungsrichter, beispielsweise in Eilfällen Entscheidungen, für die eigentlich der Notar als ordentliches Vormundschaftsgericht zuständig wäre, sind sie trotzdem wirksam.

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von DIE ZEIT

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 99.779 Beratungsanfragen

Nach einer enttäuschenden persönlichen anwaltlichen „Beratung“ fand ich hier schnelle und kompetente Hilfe; jeder Aspekt meiner Fragestellung wurd ...

U. F., Darmstadt

Anfrage um 20:45 Uhr zur direkten Bearbeitung mit Kopie Überweisungsbestätigung gesendet Antwort am Folgetag um 13:20 Uhr Auf Rückfrage per Mail i ...

T. Wirth, Siegburg