Welche Rechte hat der Betroffene im Verfahren?

Betreuungsrecht

Der Betroffene ist ohne Rücksicht auf seine Geschäftsfähigkeit verfahrensfähig, das heißt, er kann selbst alle Anträge stellen, die er für richtig hält (§ 66 FGG). Er ist insbesondere berechtigt, gegen alle ihn belastenden Entscheidungen des Betreuungsgerichts Beschwerde einzulegen.

Er darf eine Person seines Vertrauens benennen, der das Betreuungsgericht Gelegenheit geben muss, sich zu äußern.

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Monatsschrift für Deutsches Recht

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.373 Beratungsanfragen

umfassend schriftlich, dass weitere Beratung/ Rückfragen überflüssig

Dr. Norbert Janser, Bergheim

Guten Tag. Danke für die Hilfe. Ich bin zufrieden. Ich wußte allerdings nicht auf was ich mich einlasse als ich 50 Euro Vorkasse bezahlt habe. Es ...

Verifizierter Mandant