Leidensgerechter Arbeitsplatz nur bei Erkennbarkeit oder Bekanntgabe von arbeitnehmerseitiger Behinderung

Arbeitsrecht

Ein Arbeitgeber muss einem Arbeitnehmer erst dann einen leidensgerechten Arbeitsplatz - sofern vorhanden - anbieten, wenn objektiv erkennbar ist oder der Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber deutlich zu erkennen gibt, dass er aufgrund einer Behinderung nicht in der Lage ist, die geschuldete durchschnittliche Arbeitsleistung zu erbringen.

LAG Niedersachsen, 11.12.2008 - Az: 7 Sa 608/08

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von radioeins

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 116.603 Beratungsanfragen

ich wurde in einer Angelegenheit gegen die Behörde wegen Antrag auf UVsch von Herrn RA Theurer betreut: Sehr kompetent, zügig, einfühlsam, meine F ...

Claudia Weigelt, Stolberg

Meine Anfrage wurde auf den Punkt gebracht und vollständig beantwortet.

Verifizierter Mandant