Doppeldeutige Bemerkung

Arbeitsrecht

Doppeldeutige Bemerkungen des Arbeitgebers im Zeugnis muß der Arbeitnehmer nicht hinnehmen.

Im Abschlußzeugnis des vorliegenden Falles stand unter anderem: "Sie verstand es stets, ihre Interessen in der Firma durchzusetzen." Die Arbeitnehmerin sah hierin den versteckten Vorwurf, sie wäre rechthaberisch und wenig kompromißbereit. Vor Gericht erwies es sich, daß der Mitarbeiterin, die wegen Krankheit ihren Arbeitsplatz hatte verlassem müssen, das Zeugnis erst nach einem Prozeß vor dem Arbeitsgericht ausgestellt worden war. Das Gericht betonete, daß ein Zeugnis "kennzeichnend für das Arbeitsverhältnis" sein müsse. Keineswegs dürfen "außerdienstliche Angelegenheiten", wie die Auseinandersetzung vor Gericht, (versteckt) einfließen.

LAG Hessen - Az: 9 Sa 132/98

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom Ratgeber WDR - polis

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 104.714 Beratungsanfragen

Ich bin mit allem sehr zu frieden. Freue mich auch über das Ergebnis. Insgeheim muss ich jetzt doch über diese Angelegenheit lachen :-))

Gabriele Fuchs, Berlin

Ich bin mit Ihrer Beratung sehr zufrieden, auch wenn Sie meine letzte Frage mit dem Jugendamt nicht beantwortet haben; ich kann mir die Antwort Ih ...

Rudolf Müller, Spabrücken