Ich wünsche Ihnen ein "Scheißwochenende" - Abmahnung?

Arbeitsrecht

Ein Arbeitnehmer, der Vorgesetzten ein "beschissenes Wochenende" wünscht muss mit einer entsprechenden Abmahnung rechnen und hat keinen Anspruch auf Entfernung der fraglichen Abmahnung aus der Personalakte. Es handelt sich bei einem solchen Wunsch um eine unangemessene und respektlose Äußerung, die nicht hingenommen werden muss. Der Arbeitnehmer verstößt hiermit gegen seine Rücksichtnahmepflicht, nach der er sich gegenüber Kollegen und Vorgesetzten mit einem gewissen Mindestmaß an Respekt verhalten muss. Auf die strafrechtliche Bewertung der Äußerung kommt es genauso wenig an, wie auf den Zusammenhang (angespannten Situation wegen angeordneter Überstunden) der Äußerungen.

LAG Rheinland-Pfalz, 23.08.2011 - Az: 3 Sa 150/11

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom WDR2 Mittagsmagazin

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 116.060 Beratungsanfragen

Herzlichen Dank für die sehr ausführliche, schnelle und kompetente Hilfe. Gerade auch die sehr schnellen Antworten auf meine Nachfragen finde ich ...

Frank Bettin, Bonn

sehr schnelle Beantwortung der Anfrage, umfangreiche Erläuterungen und prompte Reaktion auf gestellte Rückfragen. Die Probleme wurden zur vollsten ...

Verifizierter Mandant