Zwei Monate Arbeit - zwei Monate frei?

Arbeitsrecht

Arbeitgeber sind berechtigt, dem Wunsch eines Arbeitnehmers auf Verlängerung oder Verkürzung der Arbeitszeit abzulehnen, wenn gewichtige betriebliche Gründe bestehen. Sofern eine durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit tarifvertraglich geregelt ist, so muss auch die verringerte Arbeitszeit auf die Woche als Bezugsrahmen verteilt werden. Ein Antrag auf Reduzierung der Arbeitszeit auf die Hälfte kann daher abgelehnt werden, wenn der Arbeitnehmer die Arbeitszeit so verteilen möchte, dass er zwei Monate arbeitet und anschließend zwei Monate frei hat. Eine solche Verteilung der Arbeitszeit dürfte in den wenigsten Betrieben praktikabel sein und kann daher in aller Regel aus gewichtigen betrieblichen Gründen abgelehnt werden.

LAG Köln, 23.11.2009 - Az: 5 Sa 601/09

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von WDR "Mittwochs live"

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 104.853 Beratungsanfragen

Ich wurde sehr schnell und kompetent beraten. Die Antwort von Herrn Theuer war umfassend und klar gegliedert, so dass ich aufgrund der Antwort nun ...

Verifizierter Mandant

Online, eine Alternative zu der sonst umständlichen und zeitaufwändigen Auswahl einer Rechtberatung vor Ort.

Verifizierter Mandant