Sozialauswahl und Lebensalter

Arbeitsrecht

Die Berücksichtigung des Lebensalters in Form von Sozialpunkten bei der Sozialauswahl ist zwar eine an das Alter anknüpfende unterschiedliche Behandlung, jedoch keine unzulässige Ungleichbehandlung und auch kein Verstoß gegen das AGG. Die Behandlung ist i.S.d. § 10 Satz 1 AGG gerechtfertigt, da sie zur sachlich gerechtfertigten Berücksichtigung von Chancen auf dem Arbeitsmarkt und im Zusammenspiel mit den übrigen sozialen Gesichtspunkten (Betriebszugehörigkeit, Unterhalt, Schwerbehinderung) nicht zu einer Überbewertung des Lebensalters führt. Die Bildung von Altersgruppen wirkt der Überalterung des Betriebs entgegen und relativiert damit zugleich die Bevorzugung älterer Arbeitnehmer.

BAG, 06.11.2008 - Az: 2 AZR 701/07

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Radio PSR

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 110.362 Beratungsanfragen

Sehr gute und ausführliche Beratung. Sehr gut die Möglichkeit auch nachträglich noch Fragen zu stellen um Unklarheiten zu klären. Sehr zu empfehlen!

Josef Pscherer, Weiden

Ob mein Problem gelöst ist, kann ich erst in 3 Wochen beurteilen.

Gerhard Strauss, Frankreich