Kündigung nach Abmahnung - Vorwurf muss identisch sein!

Arbeitsrecht

Muss aus Gründen der Verhältnismäßigkeit einer Kündigung eine Abmahnung vorangehen, so müssen die entsprechenden Vertragsverletzungen gleichartig sein und in einem inneren Bezug zu der der Kündigung zugrunde liegenden negativen Zukunftseinschätzung stehen. Ein solcher Zusammenhang ist im vorliegenden Fall zwischen Höflichkeit und Kundenorientiertheit sowie der unterlassenen Einarbeitung von Kollegen nicht gegeben.

LAG Schleswig-Holstein, 11.06.2008 - Az: 6 Sa 3/08

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom WDR2 Mittagsmagazin

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 104.989 Beratungsanfragen

Vielen Dank!! Alle Unklarheiten wurden durch diese Auskunft beseitigt!!

Verifizierter Mandant

Sehr kompetenter Anwalt.

Verifizierter Mandant