Formularmäßiger Klageverzicht bei inhaltlich bestimmter Zeugniserteilungspflicht

Arbeitsrecht

Die in einer Abwicklungsvereinbarung vom Arbeitgeber übernommene Verpflichtung, dem Arbeitnehmer ein Zeugnis mit einer näher bestimmten (überdurchschnittlichen) Leistungs- und Führungsbeurteilung zu erteilen, stellt keinen Vorteil dar, der geeignet wäre, die mit dem Verzicht auf die Erhebung einer Kündigungsschutzklage verbundene unangemessene Benachteiligung des Arbeitnehmers iSd. § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB auszugleichen.

BAG, 24.09.2015 - Az: 2 AZR 347/14

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom SWR / ARD Buffet

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.161 Beratungsanfragen

jederzeit wieder

Verifizierter Mandant

bitte einfach weiter so! Meine Anfrage wurde sehr schnell und für mich als Laien sehr verständlich und informativ beantwortet.

Verifizierter Mandant