Verhaltensbedingte Kündigung und die private Nutzung des Diensthandys

Arbeitsrecht

Ein Arbeitnehmer, der bei Erhalt eines Diensthandys nicht vom Arbeitgeber darüber informiert wurde, dass Privatgespräche zu unterlassen bzw. gesondert abzurechnen sind, so muss der Betroffene auf eine auch ihn betreffende Änderung der bisherigen Praxis deutlich hingewiesen werden. Andernfalls kann dem Arbeitnehmer nicht vorgeworfen werden, dass er die Änderung nicht befolgt hat. Eine deshalb ausgesprochene verhaltensbedingte Kündigung ist somit in diesem Fall ebenfalls nicht gerechtfertigt.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Business Vogue

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 121.325 Beratungsanfragen

Ich bin sehr erfreut über die blitzschnelle Bearbeitung meines Anliegens und die detaillierten Ausführungen dazu. Dieses Portal ist sehr zu empfeh ...

Verifizierter Mandant

Ich kann das Portal nur empfehlen, auch ich war anfangs skeptisch... aber die Erfahrung lehrt etwas anderes :-)

Verifizierter Mandant