Arbeitszeitbetrug oder doch nur Schlampigkeit?

Arbeitsrecht

Wenn ein Arbeitnehmer seine Zeitsummenkarte nicht täglich, sondern erst nach längeren Zeitabständen ausfüllt und hierdurch Fehleintragungen billigend in Kauf nimmt, so kann die fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses gerechtfertigt sein. Das Vertrauen, das ein Arbeitgeber bei dieser Art der Zeiterfassung in seine Beschäftigten setzt, dürfen diese nicht missbrauchen. Dies ist ein schwerer Vertrauensmissbrauch und kann ein wichtiger Grund zur außerordentlichen Kündigung sein.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von WDR "Mittwochs live"

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 104.893 Beratungsanfragen

Prima Leistung, sehr schnell und güstig.

Ampntoula Moustafa, Dortmund

Leider hat die Beratung wegen des hohen Andrangs etwas mehr als die versprochenen wenigen Stunden gedauert, als folge der Nachfrage kam sie aber d ...

Verifizierter Mandant