Unwirksamkeit einer außerordentlichen Eigenkündigung

Arbeitsrecht

Ein Arbeitnehmer kann sich zulässigerweise auf die Unwirksamkeit einer Eigenkündigung berufen, die ausgesprochen wurde, um eine außerordentliche Arbeitgeberkündigung zu vermeiden, sofern der Arbeitgeber sich nicht sicher sein kann, ob die Kündigung tatsächlich ernst gemeint war.

Vorliegend hatte der Arbeitgeber den Arbeitnehmer informiert, dass die Mitnahme von Bordgegenständen einen Grund für eine außerordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses darstelle und das Anstellungsverhältnis entweder durch Eigenkündigung beendet oder durch außerordentliche Kündigung beendet werden könne. Die Arbeitnehmerin fühlte sich zur Eigenkündigung gedrängt und hielt sie für unwirksam. Das LAG entschied, dass die Eigenkündigung unwirksam sei.


Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom SWR / ARD Buffet

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 116.685 Beratungsanfragen

Die gestellten Fragen wurden alle umfassend beantwortet und das äußerst verständlich und nachvollziehbar. Selbst auf die Bitte nach einer ergänzen ...

Detlef Gorn, Bremen

Wie immer, ein sehr schnelle und fachgerechte juristische Beratung. Vielen Dank.

Verifizierter Mandant