Zwei Omeletts und ein belegtes Brötchen nicht bezahlt - Kündigung

Arbeitsrecht

Im vorliegenden Fall ging es um eine fristlose Kündigung einer Bäckereiverkäuferin. Diese hatte zwei von ihr selbst zubereitete Omeletts gegessen und sich ein Brötchen belegt und mitgenommen, ohne diese zu bezahlen. Gesamtwert (Verkaufspreis): € 12,75. Daraufhin sprach der Arbeitgeber die fristlose Kündigung aus - schließlich sehe die Betriebsordnung vor, dass Waren, die ein Mitarbeiter essen oder kaufen will, in die Kasse eingeben sowie bezahlen muss.

Nach Zeugenvernehmung sah es das Gericht als erwiesen an, dass zumindest ein Omelett von der Klägerin selbst zubereitet und verzehrt sowie ein belegtes Brötchen nach der Arbeit mitgenommen wurde - ohne diese zu bezahlen. Dies stellt einen wichtigen Grund für die sofortige Beendigung des Arbeitsverhältnisses dar.

Hinweis: Gegen das Urteil ist die Berufung beim LArbG Saarbrücken möglich.

ArbG Neunkirchen, 12.10.2011 - Az: 2 Ca 856/11

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Bild am Sonntag

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 121.388 Beratungsanfragen

Vielen Dank für die schnelle und hilfreiche Beratung.

Andreas Schmidt, Berlin

Eine hervorragende Möglichkeit, seinen eigenen Standpunkt juristisch überprüfen zu lassen, so daß Ärger und unnötige Kosten vermieden werden! Viel ...

Michael J. Rittel, Möhnesee