Verdacht der Bestechlichkeit - fristlose Kündigung!

Arbeitsrecht

Vorliegend bestätigte das Gericht eine Kündigung aufgrund eines begründeten Verdachts der Bestechlichkeit - der Arbeitnehmer hatte nämlich (angeblich) Schweigegeld gefordert. Hiermit hatte der Arbeitnehmer zu erkennen gegeben, dass er bestechlich ist. In einem solchen Fall muss dem Betroffenen nicht die Tat nachgewiesen werden - es genügt, wenn ein begründeter Verdacht vorliegt. Zwar bestritt der Betroffene den Vorwurf, das Gericht sah die Kündigung dennoch als rechtmäßig an, da das Gericht aufgrund der Beweisaufnahme von der Richtigkeit des Vorwurfs überzeugt war.

LAG Rheinland-Pfalz, 06.06.2011 - Az: 10 Sa 456/10

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von DIE ZEIT

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 104.989 Beratungsanfragen

jederzeit wieder

Verifizierter Mandant

Bin sehr beeindruckt von der schnellen Bearbeitung meiner Fragen und würde jeder Zeit diese Online-Beratung wieder nutzen.

Verifizierter Mandant