Hackersoftware auf den Betriebslaptop geladen - Job weg!

Arbeitsrecht

Im vorliegenden Fall war auf den dienstlichen Laptop eines Geschäftsführers bei einem in der biomedizinischen Forschung führenden Unternehmen, das in seinen Datenbanken auch umfangreiche Patientendaten speichert, Hackersoftware heruntergeladen worden. Auch dann, wenn dem Geschäftsführer keine Absicht für ein betriebsschädigendes Verhalten durch Verwendung des Hackerprogramms nachgewiesen werden kann, so besteht dennoch in einem solchen Fall bei öffentlichem Bekanntwerden die Gefahr eines unternehmensschädigenden Datenskandals. Daher kann das Herunterladen eine fristlose Kündigung nach sich ziehen.

OLG Celle, 27.01.2010 - Az: 9 U 38/09

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von radioeins

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 121.388 Beratungsanfragen

Ihre Beratung hat unsere Auffassung bestätigt.

Verifizierter Mandant

Frau Patrizia Klein hat WIEDERHOLT unser Problem zu unserer Zufriedenheit gelöst. Wir sind BEGEISTERT. Dankeschön für die VERSTÄNDLICHEN Erklärung ...

Verifizierter Mandant