Soldat darf nicht wegen eines nichtbezahlten Mittagessens entlassen werden!

Arbeitsrecht

Weder die militärische Ordnung noch das Ansehen der Bundeswehr rechtfertigen die Entlassung eines Soldanten aufgrund eines nicht bezahlten Mittagessens. Vorliegend sollte der Betroffene in der Truppenküche ein Mittagessen (Wert EUR 2,70) nicht bezahlt haben. Daraufhin wurde der Zeitsoldat fristlos entlassen, da das Vertrauen des Dienstherren missbraucht worden sei und Nachahmungsgefahr bestehe. Der Betroffene bestritt die Vorwürfe und klagte gegen die Entlassung. Vor dem Verwaltungsgericht wurde die Entlassung aufgehoben, da weder die militärische Ordnung noch das Ansehen der Bundeswehr ernstlich gefährdet seien und mangels konkreter Anhaltspunkte auch keine Nachahmungsgefahr bestehe. Ebenfalls lagen keine Gründe für die Annahme einer Wiederholungsgefahr vor, da sich der Betroffene bis dato tadellos verhalten habe und das Mittagessen zumindest nachträglich bezahlt wurde.

VG Koblenz, 28.09.2010 - Az: 2 K 339/10.KO

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von radioeins

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 104.808 Beratungsanfragen

Ich bin sehr dankbar für die klare und verständliche Beratung.

Arun Mathur, Oberhausen-Sterkrade

Frau Patrizia Klein, hat uns in unserer Fragestellung, komplette, einfühlsame, souveräne, Erklärungen gegeben. Kurz und Verständlich. Ein wunderba ...

Christa - Andreas Bachmann, Ribnitz-Damgarten