Arbeitsunfähigkeit vorgetäuscht - außerordentliche Kündigung!

Arbeitsrecht

Hat ein Arbeitnehmer erklärt, er könne eine angebotene Schwarzarbeit annehmen, so ist der Beweiswert einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erschüttert und der Arbeitgeber zur außerordentlichen Kündigung berechtigt. Das Vorenthalten der geschuldeten Arbeitsleistung durch die Vortäuschung einer Arbeitsunfähigkeit kann als erhebliche, schuldhafte Vertragspflichtverletzung gewertet werden. Darüber hinaus wird auch das für das Arbeitsverhältnis erforderliche Vertrauensverhältnis erschüttert.

LAG Hessen, 01.04.2009 - Az: 6 Sa 1593/08

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom WDR2 Mittagsmagazin

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 116.056 Beratungsanfragen

Kompetent, umfassend,verständlich

Britta Dykstra, Hennef

Sehr schnelle und kompetente Hilfe! Danke!

C. Ostermöller, Zittau