Verbotsirrtum schützt vor Diebstahlskündigung

Arbeitsrecht

Im vorliegenden Fall hatte ein Arbeitnehmer eines Abfallentsorgungsunternehmens ein abgeladenes Kinderreisebett in sein Auto verbracht. Dies ist zwar auch dann ein Diebstahl wenn kein materieller Schaden entstanden ist. Eine entsprechende Kündigung kann jedoch unverhältnismäßig sein, wenn eine betriebliche Regelung die Mitnahme noch brauchbarer Gegenstände bei vorheriger Nachfrage erlaubt. Der Arbeitnehmer befindet sich dann in einem schuldmindernden Verbotsirrtum. Für ein fehlendes Unrechtsbewusstsein spricht auch ein öffentliches Handeln vor seinen Arbeitskollegen.

ArbG Stuttgart, 30.07.2009 - Az: 15 Ca 278/08

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom Ratgeber WDR - polis

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 104.989 Beratungsanfragen

Also da kann sich manch eine Anwaltskanzlei eine Scheibe von abschneiden, eine ganz grosse Scheibe. Bin total beeindruckt. Habe Sachen erfahren, d ...

Roger Weissberg, Bonn

Für den Preis angemessen; detaillierte Beratung ohnehin eher schwierig über Internet

Verifizierter Mandant