Porno-Mail nicht zwingend ein Kündigungsgrund!

Arbeitsrecht

Im vorliegenden Fall hatte ein Arbeitnehmer während der Arbeitszeit Emails mit pornografischem Inhalt an fünf Arbeitskollegen weitergeleitet. Ein solches Verhalten kann zwar grundsätzlich eine außerordentlichen Kündigung rechtfertigen, das Fortsetzungsinteresse des Arbeitnehmers überwiegt jedoch das Beendigungsinteresse des Arbeitgebers, wenn die Auswirkungen des Fehlverhaltens nicht erheblich sind. Dies war vorliegend der Fall, da insbesondere keine weiteren Personen vom Inhalt der Mail Kenntnis erlangt haben und der Arbeitnehmer bereits seit zwanzig Jahren beanstandungsfrei im Betrieb des Arbeitgebers tätig war.

LAG Rheinland-Pfalz, 17.12.2008 - Az: 7 Sa 317/08

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Monatsschrift für Deutsches Recht

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 115.035 Beratungsanfragen

Großartige erste Hilfe! Ich bin sehr froh, daß ich getraut habe. Jetzt fühle ich mich besser! Danke

Thomas Völk, Finsing

Hervorragend beantwortet. Viele Dank!

Verifizierter Mandant