Kinder mit Pflaster auf den Mund ruhiggestellt - außerordentliche Kündigung

Arbeitsrecht

Hat eine Erzieherin einem Kind ein Pflaster auf den Mund geklebt, wurde bei der Trinkgewöhnung ummittelbarer körperlicher Zwang angewendet und besteht der Verdacht eines Schlages mit der flachen Hand auf das Gesäß eines Kindes, so stellt dies einen wichtigen Grund für eine außerordentlich Kündigung dar. Solche Umstände machen es dem Arbeitgeber unzumutbar, das Arbeitsverhältnis auch nur bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist fortzusetzen.

ArbG Cottbus, 07.11.2007 - Az: 7 Ca 1295/07

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Finanztest

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 104.893 Beratungsanfragen

danke für Ihre Beratung. Habe endlich die Antwort die ich brauche

Verifizierter Mandant

Wir möchten uns auf diesen Weg bei Ihnen bedanken für die schnelle Abwicklung .Es ist bisher alles sehr gut gelaufen und erklärt worden von Ihnen. ...

A.und S. Kleinsteuber, Tambach-Dietharz