Kündigung einer Kassiererin wegen des Verdachts der Manipulation als wirksam angesehen

Arbeitsrecht

Das Arbeitsgericht Berlin hat in seiner heutigen Sitzung die gegenüber einer Kassiererin in einem Einzelhandelsunternehmen ausgesprochene fristlose Kündigung als rechtswirksam bestätigt. Es bestehe der dringende Verdacht, dass die Klägerin Pfandbons, die Kunden verloren hatten, an sich genommen und zu Lasten der Beklagten eingelöst hat. Die Beträge habe sie dann im Rahmen eines Mitarbeiterkaufes für sich verbraucht. Der Verdacht habe sich durch die Aussagen der vernommenen Zeuginnen und Zeugen bestätigt.

Nach den Grundsätzen der ständigen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts habe dies für als Verdachtskündigung im Hinblick auf einen begangenen Betrug ausgereicht. Dabei komme es nicht auf den Wert der Pfandbons an, maßgeblich sei vielmehr, dass das Vertrauensverhältnis nachdrücklich zerrüttet worden sei. Dabei hat das Arbeitsgericht auch berücksichtigt, dass die Klägerin im Prozess wiederholt betont hat, dass sie das vorgeworfene Verhalten auch überhaupt nicht als gravierend ansieht.

Gegen diese Entscheidung ist für die Klägerin das Rechtsmittel der Berufung gegeben.

ArbG Berlin, 21.08.2008 - Az: 2 Ca 3632/08

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Bild am Sonntag

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 105.215 Beratungsanfragen

Guten Tag. Danke für die Hilfe. Ich bin zufrieden. Ich wußte allerdings nicht auf was ich mich einlasse als ich 50 Euro Vorkasse bezahlt habe. Es ...

Verifizierter Mandant

bitte einfach weiter so! Meine Anfrage wurde sehr schnell und für mich als Laien sehr verständlich und informativ beantwortet.

Verifizierter Mandant