Fehlende Beschäftigungsmöglichkeit - außerordentliche Änderungskündigung von unkündbaren Arbeitnehmern

Arbeitsrecht

Eine außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund ist auch bei einem nach tarifvertraglichen Regeln an sich unkündbaren Angestellten des öffentlichen Dienstes möglich. Dem Arbeitnehmer kann durch außerordentliche Änderungskündigung eine niedriger eingestufte Tätigkeit zugewiesen werden, sofern die bisherige Tätigkeit entfällt und keine gleichwertige Beschäftigungsmöglichkeit besteht. Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, zur Vermeidung einer solchen außerordentlichen Änderungskündigung Arbeitsplätze von ordentlich kündbaren Arbeitnehmern freizukündigen.

LAG Schleswig-Holstein, 04.09.2007 - Az: 5 Sa 61/07

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom WDR2 Mittagsmagazin

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 115.986 Beratungsanfragen

Sehr ausführlich, verständlich und auf den Punkt gebracht.

Verifizierter Mandant

Schneller Service , wobei die Ersparnis zum Beratungsgespräch bei gut 50 Prozent liegt.

swen spettmann, 47574