Kündigungsschreiben ins Postfach geworfen - wann gilt sie als zugegangen?

Arbeitsrecht

Läßt ein Arbeitgeber ein Kündigungsschreiben in einem vom Arbeitnehmer bei der Post unterhaltenem Postfach einwerfen, so ist jedenfalls nach Ablauf der Leerungsfrist (üblicherweise im Postfachvertrag festgelegt) von einem Zugang auszugehen. Diese bildet die Obergrenze der üblichen Kenntnisnahme. Kann aufgrund der öffentlich einsehbaren Postfachbedingungen davon ausgegangen werden, daß zumindest eine wöchentliche Leerung erfolgt, so ist die Kenntnisnahme spätestens nach sieben Tagen anzunehmen.

LAG Köln, 04.12.2006 - Az: 14 Sa 873/06

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom mdr Jump

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.356 Beratungsanfragen

Vielen Dank für die Beratung, welche meine Einschätzung der Rechtslage (als Laie) bestätigte. Nun bin ich unbesorgt und weiss, wer die Mietforderu ...

Verifizierter Mandant

Die Beratung erfolgte extrem schnell und ausführlich, keine reine Auflistung von Zahlen und Fakten, sondern persönliche Ansprache! Rückfragen wurd ...

Petra Plewa, Bottrop