Wenn der Vorgesetzte Betrug befiehlt...

Arbeitsrecht

Eine fristlose Kündigung wegen Betrugs zu Lasten des Arbeitgebers muß nicht immer erfolgen. Im vorliegenden Fall hatte sich ein Untergebener von einem Vorgesetzten auf Geheiß zum Betrug verleiten lassen. Der Nachweis, daß auch eine finanzielle Beteiligung am Abrechnungsbetrug vorlag, gelang dem Arbeitgeber jedoch nicht. Diese Mitläufertätigkeit muß zunächst abgemahnt werden, insbesondere bei einem achtzehn Jahre andauernden beanstandungsfreien Arbeitsverhältnis.

ArbG Frankfurt/Main, 26.02.2007 - Az: 1 Ca 5505/06

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom SWR / ARD Buffet

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 104.714 Beratungsanfragen

Ob mein Problem vollständig gelöst ist, kann ich zu zur Zeit noch nicht beantworten, bin aber sehr zuversichtlich. Insgesamt betrachtet hätte ich ...

Heinrich Mybach, Köln

Auf dieses Kanzlei werde ich sicher gern nochmal zurückkommen, wenn es nötig ist.

Verifizierter Mandant