Tennisarm als Kündigungsgrund

Arbeitsrecht

Im vorliegenden Fall wurde die Kündigung eines Croupiers durch eine Spielbank aufgrund eines Tennisarmes als rechtmäßig bestätigt. Bereits die angefallenen Lohnfortzahlungskosten (ca. 70.000 EUR) seien nach Ansicht des Gerichts unzumutbar. Weder konnte der Croupier eine gewisse Krankheitsanfälligkeit widerlegen noch wurde der Hinweis, der Tennisarm sei auf die Berufstätigkeit zurückzuführen, anerkannt, da dieser lediglich pauschal erfolgte und somit für die Rechtmäßigkeit der Kündigung unbedeutend war.

ArbG Frankfurt/Main, 28.02.2007 - Az: 7 Ca 1619/06

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom WDR2 Mittagsmagazin

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 121.416 Beratungsanfragen

Ob mein Problem vollständig gelöst ist, kann ich zu zur Zeit noch nicht beantworten, bin aber sehr zuversichtlich. Insgesamt betrachtet hätte ich ...

Heinrich Mybach, Köln

In Anbetracht meines Sonderfalles bei der Beratung, ist die Geschwindigkeit für mich kein Problem gewesen. Hauptsache, die Qualität ist gut. Also: ...

Verifizierter Mandant