Änderungskündigung die sofort in Kraft treten soll ist sozial ungerechtfertigt

Arbeitsrecht

Sollen mittels Änderungskündigung angebotene geänderte Arbeitsbedingungen vor Ablauf der dem Arbeitnehmer zustehenden Kündigungsfrist in Kraft treten, so ist die ordentliche Änderungskündigung sozial ungerechtfertigt und somit unwirksam.

Andernfalls würde vom Arbeitnehmer ohne wichtigen Grund i.S.d. § 626 BGB ein Verzicht auf die ihm gesetzlich zustehende Kündigungsfrist verlangt werden.

LAG Hamm, 18.01.2006 - Az: 14 Sa 1126/05

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von stern.de

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.464 Beratungsanfragen

Eine sehr klar formulierte Anwort mit bestem Sachverstand, die fast alles abgedeckt hat. Absolut empfehlenswert!

Kathrin Ziemann, Pinneberg

Danke für die Tipps

Sabine Weiss, Büren