Unterschlagungsvorwurf muß konkretisiert werden

Arbeitsrecht

Eine fristlose Kündigung kann nicht auf pauschale Unterschlagungsvorwürfe bzw. einen Anfangsverdacht gestützt werden.

Vorliegend waren im Fahrzeug eines 16 Jahre lang beschäftigten Taxifahrers private Aufzeichnungen gefunden worden, die auf eine schwarze Kasse schließen ließen. Der Arbeitgeber konnte jedoch keine genauen Differenzbeträge zwischen den zurückgelegten Kilometern, den Aufzeichnungen der Taxi-Uhr und den abgelieferten Einnahmen liefern. Die unterschlagenen Beträge muß der Arbeitgeber jedoch genau beziffern können.

ArbG Frankfurt/Main, 21.03.2006 - Az: 4 Ca 6916/05

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom mdr

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.985 Beratungsanfragen

Ich werde Sie weiterempfehlen

Verifizierter Mandant

Die gestellten Fragen wurden alle umfassend beantwortet und das äußerst verständlich und nachvollziehbar. Selbst auf die Bitte nach einer ergänzen ...

Detlef Gorn, Bremen