Vergünstigungen entgegengenommen - Kündigung

Arbeitsrecht

Nimmt ein leitender Angestellter Vergünstigungen an, so kann er verhaltensbedingt gekündigt werden.

Diese Kündigung kann i.S.v. §1 Abs. 2 KSchG ohne vorherige Abmahnung des Arbeitnehmers sozial gerechtfertigt sein, wenn

- Lieferungen von einem Lieferanten des Arbeitgebers an den leitenden Angestellten privat erfolgten und weitere private Bestellungen von diesem aufgegeben und entgegen genommen wurden, ohne dass eine Rechnung erhalten oder auf einer bestanden wurde;

- Arbeiten in der Privatwohnung des leitenden Angestellten oder sonstige private Besorgungen für diesen von Untergebenen während ihrer Arbeitszeit durchgeführt wurden, die von dem leitenden Angestellten initiiert wurden;

- der leitende Angestellte zu betrieblichen bzw. geschäftlichen Zwecken in den Räumlichkeiten des Arbeitgebers vorgehaltene oder aufbewahrte Sachen privat genutzt oder verwendet hat.

LAG Düsseldorf - Az: 12 Sa 693/01

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Monatsschrift für Deutsches Recht

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 104.808 Beratungsanfragen

Ich denke ich wurde gut beraten und der Anwalt hat seine Aufgabe sehr gut erfüllt.

Steffen Gayde, Rotthalmünster

Wir sind beeindruckt: unglaublich schnelle Abwicklung mit ausführlicher Darstellung der rechtlichen Lage. Vielen Dank, Sie haben uns sehr geholfen.

K. Pfeffinger, Tiefenbronn