Auch bei ungerechtfertigter Kündigung Lohnausfall

Arbeitsrecht

Geht ein Arbeitnehmer gegen seine Kündigung gerichtlich vor, so sollte er - auf Wunsch des Chefs - vorläufig weiterarbeiten. Andernfalls muß er einen Lohnausfall befürchten, selbst dann, wenn sich die Kündigung später als unwirksam erweist.
Das Gericht wies die Kündigungsschutzklage eines Arbeitnehmers ab, der wegen Auftragsmangels entlassen worden war. Sein Arbeitgeber forderte ihn auf, vorläufig weiterzuarbeiten, der Arbeitnehmer weigerte sich jedoch. Nachdem sich die Kündigung als unwirksam erwiesen hatte, forderte der Kläger den Lohn von rund 13 000 Mark nach. Im Gegensatz zu einem Urteil des AG Trier sah das LAG die Klage als unbegründet an.
Zwar müsse der Arbeitgeber den Lohn, den der Arbeitnehmer ohne Kündigung erhalten hätte, normalerweise nachzahlen. Eine Ausnahme gilt jedoch, wenn der Arbeitnehmer trotz Aufforderung eine zumindest vorläufige Fortsetzung der Arbeit abgelehnt hat.

LAG Rheinland-Pfalz, 05.03.1998 - Az: 5 Sa 1073/97

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom Ratgeber WDR - polis

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 115.978 Beratungsanfragen

Noch einmal meinen herzlichen Dank für Ihre Beratung. Sie hat séhr zum Verständnis meines Problems beigetragen.

Verifizierter Mandant

Schnelle und kompetente Beratung jederzeit wieder

Anja Klein, Morbach