Wer ungeeignet ist, kriegt keine Entschädigung!

Arbeitsrecht

Ist ein Stellenbewerber objektiv für die Stelle auf die er sich beworben hat, ungeeignet, so scheidet ein Entschädigungsanspruch wegen angeblicher Diskriminierung eines Stellenbewerbers aus.



Dies vereinfacht die Handhabe mit sogen. AGG-Hoppern. In solchen Fällen braucht der Arbeitgeber nur noch die fehlende Qualifikation des Bewerbers darlegen und nicht mehr eine (angebliche) Diskriminierung rechtfertigen.

Anmerkung AnwaltOnline:
Dies vereinfacht die Handhabe mit sogen. AGG-Hoppern. In solchen Fällen braucht der Arbeitgeber nur noch die fehlende Qualifikation des Bewerbers darlegen und nicht mehr eine (angebliche) Diskriminierung rechtfertigen.

LAG Köln, 06.10.2010 - Az: 6 Sa 1055/10

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Monatsschrift für Deutsches Recht

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 104.893 Beratungsanfragen

Preis Leistung ist gut. Herr Voss hat mir auch nach der Beratungsmitteilung noch offene Fragen beantwortet ohne dafür die Hand aufzuhalten.

Verifizierter Mandant

es ist gut, dass Sie die betreffenden Paragr. nennen, auf die man sich berufen kann. ich konnte aufgrund Ihrer Hilfe ein entspr. Schreiben an den ...

Verifizierter Mandant