Entschädigungszahlung nur bei Beweis einer Benachteiligung!

Arbeitsrecht

Hat ein schwerbehinderter Bewerber nicht dargelegt, dass er beim Auswahl- bzw. Einstellungsverfahren wegen seiner Schwerbehinderung benachteiligt wurde, so kann er keine Entschädigungszahlung wegen Verstoßes gegen das Diskriminierungsverbot verlangen.

Die unterlassene Einschaltung der Agentur für Arbeit beim Freiwerden oder der Neuschaffung von Arbeitsplätzen mit der Prüfung, ob diese mit einem schwerbehinderten Arbeitnehmer besetzt werden können, ist bei privaten Arbeitgebern nicht grundsätzlich geeignet, die Vermutung einer Benachteiligung wegen einer Schwerbehinderung zu begründen.

ArbG Frankfurt/Main, 09.07.2008 - Az: 2 Ca 198/08

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von radioeins

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 105.076 Beratungsanfragen

Danke, Ihre Beratung war erfolgreich und hat mir sehr geholfen, einfach und absolut preiswert. Wir konnten viel Geld und Unannehmlichkeiten uns mi ...

Verifizierter Mandant

Vielen Dank für die schnelle Hilfe, Auskunft war gut, konnte aber über andere Rechtsberatungen noch bessere Hilfe bekommen. FAZIT: Ich werde Euch ...

Andreas Jentzsch