Mankohaftung

Arbeitsrecht

Ein Manko ist die Differenz zwischen dem Ist- und dem Sollbestand einer Kasse oder eines Warenlagers. In einer Mankoabrede verpflichtet sich der Arbeitnehmer, das Manko auszugleichen. Rechtlich handelt es sich dabei um eine Konkretisierung des Schadensersatzanspruchs wegen Schlechterfüllung der Arbeitspflicht.

Die Rechtsprechung hält vertragliche Mankoabreden bei übermäßiger Benachteiligung des Arbeitnehmer für sittenwidrig und damit gem. § 138 BGB nichtig.

Übermäßige Benachteiligung wird insbes. angenommen, wenn
  • Der Arbeitnehmer für das zusätzliche Risiko nicht entsprechende Vorteile erhält;
  • der Tariflohn gemindert wird;
  • der Arbeitnehmer keine Möglichkeit zur Schadensverhinderung hat
Der Arbeitgeber kann mitschuldig am Schadenseintritt sein, dann Minderung des Schadensersatzanspruchs gem. § 254 BGB.

Letzte Aktualisierung: 28.06.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Bild.de

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 128.416 Beratungsanfragen

Ausführliche, präzise, verständliche und schnelle Antwort - ich bin rundum sehr zufrieden!

Verifizierter Mandant

Sehr schnelle und verständliche Beantwortung . Vielen Dank !

Verifizierter Mandant