3,5% weniger Beschäftigte im Handwerk Ende Juni 2005

Arbeitsrecht

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes waren Ende Juni 2005 im zulassungspflichtigen Handwerk 3,5% weniger Personen tätig als Ende Juni 2004. Zugleich stiegen die Umsätze der selbstständigen Handwerksunternehmen in diesen Gewerben im zweiten Quartal 2005 um 0,8% gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal.

Weniger Beschäftigte gab es in allen sieben Gewerbegruppen des zulassungspflichtigen Handwerks. Den stärksten Personalabbau gab es im Ausbaugewerbe: Hier waren 5,7% weniger Menschen beschäftigt als ein Jahr zuvor. Der geringste Beschäftigtenrückgang wurde mit einem Minus von 1,0% im Nahrungsmittelgewerbe beobachtet.

Einen höheren Umsatz als im entsprechenden Vorjahresquartal erwirtschafteten die Handwerke für den gewerblichen Bedarf sowie das Kraftfahrzeug-, Nahrungsmittel- und das Gesundheitsgewerbe. Umsatzrückgänge betrafen das Bauhaupt-, Ausbau- und das Friseurgewerbe. Den stärksten Umsatzanstieg erzielten mit 3,4% die Handwerke für den gewerblichen Bedarf. Den größten Umsatzrückgang gab es mit 3,5% im Bauhauptgewerbe.

Quelle: PM Statistisches Bundesamt

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Anwalt - Das Magazin

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,79 von 5,00) - Bereits 95.656 Beratungsanfragen

Sehr geehrte Damen und Herrn, sehr geehrter Herr Theurer, vielen Dank für ihre vorbildliche Beratung in der WEG Angelegenheit. Ihre Stellungnahme ...

Verifzierter Rechtssuchender

Sie haben eine gute Idee super umgesetzt. Empfehle Sie gern weiter. Vielen Dank.

Verifzierter Rechtssuchender