4,1% weniger Beschäftigte im Handwerk Ende März 2005

Arbeitsrecht

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren nach vorläufigen Ergebnissen Ende März 2005 im zulassungspflichtigen Handwerk 4,1% weniger Personen tätig als Ende März 2004. Zugleich lagen die Umsätze der selbstständigen Handwerksunternehmen in diesen Gewerben im ersten Vierteljahr 2005 um 6,2% unter denen des Vorjahresquartals.

Weniger Beschäftigte gab es in allen sieben Gewerbegruppen des zulassungspflichtigen Handwerks. Am stärksten vom Personalabbau betroffen war das Bauhauptgewerbe: Hier waren 8,0% weniger Personen beschäftigt als ein Jahr zuvor. Der geringste Beschäftigtenrückgang wurde mit einem Minus von jeweils 1,5% im Kraftfahrzeuggewerbe und im Nahrungsmittelgewerbe beobachtet.

Der Umsatz war in sechs der sieben Gewerbegruppen im 1. Vierteljahr 2005 niedriger als im Vorjahresquartal. Den stärksten Umsatzrückgang gab es mit 17,3% im Bauhauptgewerbe. Im Gesundheitsgewerbe war der Umsatz mit 17,2% fast um den gleichen Prozentsatz gesunken. So bewirkten allein bei den Zahntechnikern die zum Jahresbeginn 2005 eingeführten Festzuschüsse zum Zahnersatz ein Umsatzminus von 36,2%. Im Nahrungsmittelgewerbe stagnierte der Umsatz.

Quelle: PM Statistisches Bundesamt

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom Ratgeber WDR - polis

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,79 von 5,00) - Bereits 95.814 Beratungsanfragen

Vielen Dank, ich bin sehr zufrieden mit der Antwort.

Verifzierter Rechtssuchender

Ich wurde von Herrn RA Theurer sehr nett und kompetent beraten. Ich fühle mich nun grundlegend informiert und abgesichert. Das Preis-/Leistungsver ...

C. Kim, Berlin