Mindestlohn in den Elektrohandwerken allgemeinverbindlich

Arbeitsrecht

Rückwirkend ab 1. September 2001 gilt in den Elektrohandwerken ein Mindestlohn auf Baustellen in Höhe von 8,64 Euro/Stunde in Westdeutschland (einschließlich Berlin) und in Höhe von 7,16 Euro/Stunde in Ostdeutschland. Seit dem 1. Mai 2002 beträgt der Mindestlohn im Westen 8,90 Euro/Stunde und 7,40 Euro/Stunde im Osten.

Dies sieht der im Bundesanzeiger veröffentlichte und für allgemeinverbindlich erklärte Tarifvertrag über ein Mindestentgelt in den Elektrohandwerken vor, der von den zuständigen Tarifvertragsparteien am 25. Februar 2002 geschlossen wurde. Der Tarifvertrag schließt an den allgemeinverbindlichen Tarifvertrag an, der am 31. August 2001 ausgelaufen ist.

Durch die Allgemeinverbindlicherklärung des Tarifvertrags werden auch in diesem Bereich die Voraussetzungen für die Anwendung des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes geschaffen.

Die Allgemeinverbindlicherklärung endet mit Ablauf des 30. April 2003.

Quelle: BMA

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom SWR / ARD Buffet

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,79 von 5,00) - Bereits 95.409 Beratungsanfragen

Also da kann sich manch eine Anwaltskanzlei eine Scheibe von abschneiden, eine ganz grosse Scheibe. Bin total beeindruckt. Habe Sachen erfahren, d ...

Roger Weissberg, Bonn

Ich möchte mich für die doch schnelle Beratung bedanken.Obwohl, ich hätte da und dort ein Hinweis auf ein Gesetz bzw. Urteil odgl. gehoft um sich ...

Verifzierter Rechtssuchender