Verarbeitendes Gewerbe Oktober 2004: - 1,4% Beschäftigte; + 2,2% Umsatz

Arbeitsrecht

Ende Oktober 2004 waren gut 6 Mill. Personen in den Betrieben des Bergbaus und des Verarbeitenden Gewerbes von Unternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten tätig. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, sind dies 85 700 Personen oder 1,4% weniger als im Oktober 2003.

Dabei nahm die Zahl der im Oktober 2004 geleisteten Arbeitsstunden im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,0% auf 792,7 Mill. ab. Die Lohn- und Gehaltsumme lag bei 18,3 Mrd. Euro; das waren 0,1% weniger als im Vorjahresmonat.

Gegenüber Oktober 2003 erhöhten sich der Gesamtumsatz (ohne Umsatzsteuer) um 2,2% auf 123,0 Mrd. Euro und der darin enthaltene Auslandsumsatz um 6,3% auf 48,2 Mrd. Euro. Der Inlandsumsatz verringerte sich um 0,2% auf 74,8 Mrd. Euro.

Die Betrachtung der Gesamtumsätze wichtiger Branchen im Oktober 2004 zeigt eine uneinheitliche Entwicklung:

Überdurchschnittliche Umsatzsteigerungen gegenüber dem Oktober 2003 wurden in der Metallerzeugung und -bearbeitung mit 14,9% und in der Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen mit 11,1% erreicht. Leicht über dem Durchschnitt lagen der Maschinenbau mit einem Umsatzplus von 4,0% und der Bereich "Herstellung von Büromaschinen, DV-Geräten und -einrichtungen, Elektrotechnik" mit 2,8% Umsatzwachstum. Im positiven Trend lagen noch die Branchen Herstellung von chemischen Erzeugnissen bzw. Herstellung von Metallerzeugnissen, die Umsatzsteigerungen von 2,3% bzw. 1,8% erwirtschaftet haben. Umsatzeinbußen gab es dagegen im Ernährungsgewerbe mit 2,2% und in der Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren mit 3,6%.

Quelle: PM des Statistischen Bundesamtes

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Business Vogue

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,79 von 5,00) - Bereits 95.409 Beratungsanfragen

Danke für dei Abwicklung. Würde Ihre Kanzlei in Nürnberg ansässig sein wäre ein Klage abzuwägen.

Peter Schneidzik, Nürnberg

Sehr schnelle und ausführliche Antwort, die auch für einen Laien klar und verständlich war. Ganz vielen Dank.

Martina Schwittay-Kraus, Ludwigshafen