Tarifliche Monatsgehälter Juli 2004: + 1,8% zum Juli 2003

Arbeitsrecht

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes lag der Index der tariflichen Monatsgehälter der Angestellten im Juli 2004 um 1,8% höher als vor Jahresfrist.

Überdurchschnittlich (+ 5,9%) erhöhten sich die tariflichen Monatsgehälter im Wirtschaftszweig Eisenbahnen. Bei den Gebietskörperschaften (Bund, Länder und Gemeinden) stiegen sie um 2,8% und im Textil- und Bekleidungsgewerbe um 2,6%. Die Zunahme bei den Eisenbahnen resultiert zu einem hohen Anteil (2,6 Prozentpunkte)  aus der Anpassung der Ostgehälter  von 90% auf 93% des Westniveaus; bei den Gebietskörperschaften  machte ein ähnlicher Anpassungseffekt (von 91% auf 92,5% des Westniveaus) 0,7 Prozentpunkte aus.

Der Index der tariflichen Wochenlöhne der Arbeiter stieg im Juli 2004 um 1,7% gegenüber dem Vorjahr. Bei den Gebietskörperschaften gab es ein Plus von 2,2%, im Handel von 2,1% und im Produzierenden Gewerbe von 1,6% gegenüber dem Stand von Juli 2003.

Quelle: PM Statistisches Bundesamt

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von DIE ZEIT

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 109.167 Beratungsanfragen

Die Beratung ist wirklich sensationell für diesen Preis. Eine Bewertung "Problem vollständig gelöst" habe ich bewusst vermieden da die Problematik ...

Egon Franzmann, München

Sehr geehrter Herr Theurer, herzlichen Dank für Ihre Antworten. Bei weiteren Fragen oder einer etwa erforderlich werdenden Vertretung werde ich mi ...

Jürgen Linnerz, Neuss