Deutschland versäumt Umsetzung der Antidiskriminierungsrichtlinie

Arbeitsrecht

Die Europäische Kommission hat rechtliche Schritte gegen insgesamt sechs Mitgliedstaaten, darunter Deutschland, angekündigt. Den Mitgliedstaaten wird vorgeworfen, zwei Antidiskriminierungsrichtlinien nicht in nationales Recht umgesetzt zu haben. Die Umsetzungsfrist lief bereits im Dezember 2003 ab.

Die Richtlinie zur Gleichbehandlung ohne Unterschied der Rasse verbietet Rassendiskriminierung in zahlreichen Bereichen, einschließlich Zugang zu Arbeitsplätzen, Arbeitsplätzen, Arbeitsbedingungen, Bezahlung, Bildung, Zugang zu Waren und Dienstleistungen und Sozialschutz. Die Rahmenrichtlinie für Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf verbietet Diskriminierung aus Gründen des Alters, einer Behinderung, der Religion oder der Weltanschauung und der sexuellen Orientierung im Bereich der Beschäftigung und der Berufsausbildung.

Die Vertragsverletzungsverfahren wurden eingeleitet, weil die Mitgliedstaaten keine Gesetze verabschiedet hatten oder die Umsetzung unvollständig erfolgt war.

Quelle: PM EU-Kommission

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Finanztest

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 100.018 Beratungsanfragen

Typisches Juristendeutsch. Für nicht Juristen schwer verständlich. Keine klare Aussage, was zu tun ist, oder ob man die Angelegenheit auf sich ber ...

Verifzierter Mandant

Pauschal Angaben allgemein bekannt . Spezielle Informationen sind für Betroffene von Wichtigkeit. Von Spezialisten sollte man schon mehr erwarten .

Verifzierter Mandant