ILO-Arbeitsmarktstatistik Januar 2007

Arbeitsrecht

Im Januar 2007 waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 535 000 Personen (+ 1,4%) mehr erwerbstätig als im Vorjahresmonat Januar 2006. Die Erwerbstätigenzahl hat damit den höchsten Stand in einem Januar seit 1991 erreicht. Gleichzeitig lag die Zahl der Erwerbslosen im Januar 2007 um 520 000 (- 14%) niedriger als ein Jahr zuvor.

Nach vorläufigen Berechnungen lag die Zahl der Erwerbstätigen mit Wohnort in Deutschland im Januar 2007 bei 38,89 Millionen Personen. Die Erwerbstätigenquote als Anteil der Erwerbstätigen an der Gesamtbevölkerung im Alter von 15 bis 64 Jahren betrug 70,3%. Sie lag um 2,8 Prozentpunkte höher als im Vorjahresmonat Januar 2006 und damit über dem Beschäftigungsziel der Europäischen Union von 70%. Ausschlaggebend für die positive Entwicklung der Erwerbstätigen war die insgesamt günstige konjunkturelle Entwicklung. Darüber hinaus dürfte die milde Witterung im Januar die Beschäftigungsentwicklung begünstigt haben.

Im Vormonatsvergleich ist die Zahl der Erwerbstätigen - wie in einem Januar üblich - deutlich gesunken. Im Januar 2007 waren 662 000 Personen (- 1,7%) weniger erwerbstätig als im Dezember 2006.

Saisonbereinigt, das heißt nach rechnerischer Ausschaltung der üblichen jahreszeitlich bedingten Schwankungen, ist die Zahl der Erwerbstätigen gegenüber dem Vormonat Dezember 2006 um 42 000 Personen gestiegen. Damit setzte sich die saisonbereinigte Zunahme der Erwerbstätigkeit aus den Vormonaten fort. Seit Oktober 2006 steigt die Zahl der Erwerbstätigen von Monat zu Monat saisonbereinigt um jeweils mindestens 40 000 Personen.

Der Anteil der Unterbeschäftigten ist nach Ergebnissen der monatlichen Telefonerhebung "Arbeitsmarkt in Deutschland" des Statistischen Bundesamtes gegenüber dem Vorjahresmonat Januar 2006 um 0,8 Prozentpunkte gesunken. 13,1% der Erwerbstätigen gaben im Januar 2007 an, bei entsprechender Anpassung der Bezüge gerne ihre Arbeitszeit erhöhen zu wollen und dafür auch kurzfristig zur Verfügung zu stehen.

Die Zahl der Erwerbslosen lag nach den Ergebnissen der monatlichen Telefonerhebung im Januar 2007 mit rund 3,18 Millionen um 520 000 (- 14%) niedriger als im Vorjahresmonat Januar 2006. Entsprechend war auch die Erwerbslosenquote, gemessen als Anteil der Erwerbslosen an den Erwerbspersonen insgesamt, mit 7,6% um 1,2 Prozentpunkte niedriger als im Januar 2006.

Im Vergleich zum Dezember 2006 zeigt sich - wie auch schon in den Vorjahren zu beobachten - ein Anstieg der Zahl der Erwerbslosen: Im Januar 2007 waren rund 310 000 Personen mehr erwerbslos als im Dezember 2006.

Da es sich bei der Telefonerhebung um eine nach dem Zufallsprinzip ausgewählte Stichprobe von monatlich rund 30 000 Personen handelt, ist bei der Interpretation der Ergebnisse der Stichprobenzufallsfehler zu berücksichtigen. Dieser beträgt für die im Januar 2007 gemessene Erwerbslosenzahl bis zu +/- 175 000. Das heißt, dass in diesem Monat bei einem Messwert von 3,18 Millionen Personen die tatsächliche Zahl der Erwerbslosen mit hoher Wahrscheinlichkeit im Bereich zwischen 3,01 und 3,36 Millionen Personen lag.

Quelle: PM Statistisches Bundesamt

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom Ratgeber WDR - polis

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,79 von 5,00) - Bereits 95.742 Beratungsanfragen

Ich kann das Portal nur empfehlen, auch ich war anfangs skeptisch... aber die Erfahrung lehrt etwas anderes :-)

Verifzierter Rechtssuchender

Mit Ihren Ausführungen komme ich ein gutes Stück weiterin der Sache

Heinrich Brustkern, Bonn